Calvin Klein

Das Unternehmen Calvin Klein Ltd wurde 19. November 1942 vom gleichnamigen, ungarischen Modedesigner Calvin Klein und Barry Schwartz mit einem geliehenen Startkapital von 10.000 Euro in New York gegründet. Seit 2002 gehört das Unternehmen der Phillips-Van Heusen Corporation, die es für 430 Millionen Dollar übernahm.

Begonnen wurde in dem Unternehmen mit der Entwicklung von Unterwäsche, die zu erst im Kaufhaus „Bonwit Teller“ in New York vertrieben wurde. Zur damaligen Zeit gab es Unterwäsche nur in wenigen Variationen und so designete Klein Unterwäsche, indem seinen Firmennamen darauf setzte und die Höschen mit einer Werbekampagne geschickt ins rechte Licht rückte. So setzte er auf intensive und teilweise pornografische Bilder, die die Models tadellos darstellten und sie überzeugende Botschaften an die Kundschaft sprechen ließen. Es folgte eine Jeansproduktion, bei der er mit Werbespots warb, in denen die Models nichts außer der Jeans trugen. Aufsehen erregend und teilweise kritisch betrachtet, doch auf jeden Fall wirkungsvoll um sich in die Medien und in den Gedanken der Käufer fest zu setzen.

Calvin Klein, Calvin Klein Logo, Calvin Klein Fashion

Erfolgreich sieht schnell auch die finanzielle Situation aus, denn so streicht die Firma jährlich dreißig Millionen Dollar ein und Calvin Klein selbst gewinnt zahlreiche Auszeichnungen wie etwa den „American Coty Award“ oder den Award für den „Besten amerikanischen Designer“. In dieser Zeit jedoch werden ihm auch Alkohlismus und Drogenmissbrauch nachgesagt.

In der folgenden Zeit gerät Calvin Klein durch seine Werbekampagnen wieder in die Schlagzeilen, diesmal jedoch in weitaus negativere. So sind seine Videos provokant und sexistisch und zeigen beispielsweise halbnackte Teenager.

Heute gibt es auch Schuhe, Parfüms und Uhren von Calvin Klein. Viele der Artikel werden jedoch von anderen Händlern mit Kleins Lizenzen hergestellt. Calvin Klein zieht die Werbekampagne zurück und es wird still um ihn. Nach einigen verkauft er das Unternehmen und dieses gestaltet die Kampagnen wesentlich zurückhaltender.